DrödaDie Kirche zu Dröda ...

ist eine kleine Dorfkirche aus Diabasmauerwerk. Sie steht direkt unterhalb der Staumauer der 1964 bis 1971 erbauten, 18 Millionen Kubikmeter fassenden Feilebachtalsperre (Trinkwassertalsperre).

Der jetzige Kirchenbau wurde am 23. Oktober 1887 geweiht. Die alte Kirche ist bei dem Versuch, einen Heißluftballon steigen zu lassen, in Flammen aufgegangen.

Über die Geschichte des Ortes

Die Gemeinde hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Der Ort gehörte im 16. Jahrhundert noch zum Kirchspiel Planschwitz und war später lange Zeit mit Bösenbrunn verbunden. Seit Mitte der 1980er Jahre ist Dröda mit den beiden Schwestergemeinden Bobenneukirchen und Wiedersberg (dazu gehört auch Heinersgrün) zusammen.

Seit dem 1. Januar 1996 sind diese drei nun zu einer Gemeinde mit dem Namen Ev.-Luth. Kirchgemeinde Bobenneukirchen vereinigt worden. Jetzt gilt es - in dieser Gemeinde und auch innerhalb des Schwesterverbandes mit Eichigt und Triebel/Posseck/Sachsgrün das Eigene zu pflegen und zu entwickeln, wie auch am Gemeinsamen mitzutun.

Dröda hat eine sehr schöne Kirche, hat junge Familien und Menschen, die es gelernt haben, mit vielen Veränderungen umzugehen. Das alles sollte doch zum Wachsen gebracht werden können. Sie sind herzlich eingeladen - Gemeinde zu bauen.

In den letzten 100 Jahren haben Kirche und Ort einiges erlebt - schauen Sie sich dieses Kleinod an - und helfen Sie - es wieder in vollen Glanz erstrahlen zu lassen. (HP)

 

nach obennach oben

<--- zurück ---

--- weiter nach Heinersgrün --->

letzte Änderung am 02.12.2014 18:41